Ägypten

Luxor und Theben West

Nach unserer Ankunft in der späten Nacht wurden wir um acht Uhr geweckt. Nach dem Frühstück gab es einige Infos zum Ablauf der kommenden Woche. Danach ging es zum Karnak-Tempel, dem größten sakralen Bau der Welt, der dem Amun-Re gewidmet ist. Am Tempel wurden ca. 1300 Jahre gearbeitet.

Wir fuhren auf die andere Nilseite nach Theben West. Erster Halt war an den riesigen Memnon-Kolossen. Anschließend ging es ins Tal der Könige, wo wir die Gräber von Ramses IV, Ramses IX und Amenophis II anschauten. Echt toll die Malereien in den Gräbern. Leider darf man nur ohne Blitz und Stativ fotografieren (einem Touri wurde der Film abgenommen, weil er mit Blitz fotografierte!). Der Besuch des Grabes von Tutanchamun kostet extra. Zum Abschluß besuchten wir noch den Tempel der Hatschepsut.

Nilkreuzfahrt

Los ging s mit der Nilkreuzfahrt. Nachmittags fuhren wir Richtung Esna. Wir lagen am Pool und ließen die Landschaft an uns vorbei ziehen. Abends kamen wir in Esna an. Leider konnten wir erst am nächsten Morgen durch die Schleuse. Nach dem Frühstück gingen wir zum Tempel von Esna, der dem widderköpfigen Gott Chnum gewidmet ist. Der Tempel liegt 9m unter der Erde und wurde komplett freigegraben. Die Häuser um den Tempel dürfen nicht mehr renoviert werden, damit die Bewohner eines Tages ausziehen müssen und die Ausgrabungen weitergehen können.

Danach ging die Fahrt auf dem Nil weiter und wir erreichten nachmittags die Stadt Edfu. Hier fuhren wir mit Kaleschen (Kutschen) zum Horus-Tempel, der der Göttertriade Horus, Hathor und Osiris gewidmet ist.

Unser nächstes Ziel war Assuan, dass wir am späten Abend erreichten. In dieser Nacht ereilte mich "Pharaos Rache" und ich setzte beim Besuch des Philae-Tempel und dem Steinbruch mit dem unvollendeten Obelisk eine Pause ein. Nachmittags fuhren wir dann zum Botanischen Garten auf der Kitchener Insel im Nil, besuchten eine Moschee und bummelten auf dem Basar in Assuan.

Für diesen Tag hatten wir einen Ausflug nach Abu Simbel gebucht. Glücklicherweise entschieden wir uns für den Ausflug mit dem Flugzeug (ca. 133 Euro) und nicht für die Busvariante (ca. 72 Euro). Jedenfalls ging der Ausflug per Bus schon früh morgens um halb vier los, unser Flug aber erst um halb acht. Außerdem waren wir früher auf dem Schiff zurück, als die Bus-Ausflügler. Der Ausflug war toll, Abu Simbel (unter Ramses II erbaut) ist fantastisch und auf alle Fälle ein Besuch wert. Die großen Kolosal-Statuen Ramses II am Großen Tempel, in dem sich Ramses II gottgleich setzt und der Kleine Tempel (Tempel der Nefertari) der Göttin Hathor gewidmet, indem Ramses II seine Lieblingsfrau Nefertari verherrlicht (einziger Tempel, wo eine Frau oder Familienangehöriger des Pharaos fast gleichgroß wie der König selbst dargestellt wird. Sonst immer als kleinere Figuren neben oder zwischen den Beinen).

Dann ging es mit dem Schiff wieder zurück Richtung Luxor. Unterwegs besuchten wir noch den Doppeltempel von Kom Ombo (den Göttern Haroeris und Sobek gewidmet). Dort sieht man in den Reliefs auch die damals benutzten medizinischen Geräte (Zange, Bohrer, Messer usw).

Am Abend unserer Rückkehr stand der Luxor-Tempel auf dem Programm. Herrlich dieser gelb-orange angeleuchtete Tempel. Es kommt eine Stimmung auf, wie es damals unter Fackelschein gewesen sein könnte ...

Pyramiden, Ägyptisches Museum und Sakkara

Ankunft nach der nächtlichen Zugfahrt am frühen morgen im Bahnhof von Gizeh. Die Fahrt war etwas unruhig, die Matratzen aber waren gut und ich konnte einigmaßen schlafen.

Und jetzt Kairo ..., Moloch mit 16 bis 18 Millionen Einwohnern. Laut, hektisch, schlechte Luft und überall liegt der Müll rum. Für mich die dreckigste Stadt die ich bisher gesehen hatte. Wir wurden zu unserem Hotel "Le Meridien" direkt an den Pyramiden gefahren. Dort wurde das Gepäck abgestellt, eingecheckt und schon ging es weiter zu unserer Besichtigungstour.

Unser erstes Ziel waren die Pyramiden. Gewaltige Steinbauten, die vor über 4000 Jahren nach genauen mathematischen Berechnungen errichtet wurden und als Grabstätte dienten. Die große Cheops-Pyramide bestand aus ca. 2,5 Millionen Steinen, von denen jeder 2 bis 3 Tonnen schwer war. Natürlich gibt s dort ne Menge Kameltreiber, die alles "umsonst" anbieten und dann doch ihr Bakschisch haben wollten. Weiter ging es zu der etwas unterhalb der Pyramiden gelegenen Sphinx. Der Sphinx soll König Chefren mit einem Löwenkörper darstellen. Über die fehlende Nase gibt s verschiedene Vermutungen wie Schießübungen der Franzosen unter Napoleon (oder vielleicht wars doch Obelix? Nachzulesen bei "Asterix und Kleopatra").

Danach ging es wieder nach Kairo. Wir besuchten die Zitadelle mit der herrlichen Alabaster-Moschee (Mohammed Ali-Moschee). Von hier hatte man auch einen schönen Blick über Kairo.

Nach einem Mittagessen auf einem Restaurant-Schiff ging es ins Ägyptische Museum. Hier sieht man herrliche Stücke aus der ägyptischen Geschichte. Besonders der Schatz des Tutanchamun ist fantastisch. Der Besuch des Mumiensaals kostete extra und fotografieren war verboten. Leider ist das Museum recht düster und platzt förmlich aus alle Nähten. Deshalb baut man bereits an einem Neubau in der Nähe der Pyramiden.

Am nächsten Tag besuchten wir noch Sakkara mit der Stufenpyramide des Djoser und den Tempelbezirk. Der Abschluss der Kulturreise war dann die alte Hauptstadt Memphis mit der großen Statue Ramses II und der Alabaster-Sphinx. Danach standen 7 Stunden Busfahrt nach Hurghada zum Badeurlaub auf dem Programm.

Diese Seite setzt Cookies für eine verbesserte Benutzerführung ein. Wenn Du meine Webseite nutzt, erklärst Du Dich mit meiner Datenschutzerklärung einverstanden.